DER BACHBARON VON WEINHEIM

29,91

ACHTUNG: Dieses Buch ist leider ausverkauft und nur noch bei der Buchhandlung Beltz im Atrium, Bahnhofstraße 3-9, Weinheim
(Telefon 06201 61350) erhältlich.

Der Lorscher Kodex (Codex I, p.252, Nr. 153) erwähnt eine herrschaftliche Mühle (molendinum dominicale) zu Winenheim, die um 1071 der Lorscher Probstei gehörte und unter dem Abt Folkland (1142-1149) samt dem Zehntrecht wieder im Besitz des Klosters gewesen ist. Über den Besitz dieser Mühle hat König Heinrich IV. festgesetzt, dass kein Abt ihn verringern, für sich selbst benutzen oder einem Ritter zu Lehen geben dürfe.

Die bedeutendste Mühle in Weinheim war zu allen Zeiten die Hildebrandsche Mühle. Im Verlauf ihres Bestehens hatte sie viele Namen, z. B. untere oder vordere Lohmühle, Weschenz Mühle, Mengesse Mühl, untere Mühle und Seitzenmühle. Die Mühle war ursprünglich eine Mahlmühle, später eine Lohmühle, dann Mahl-, Öl- und Schneidemühle wie auch Hanfbreche und Gipsmühle.

Karl Zinkgräf, der eine bedeutende Abhandlung über die Weinheimer Mühlen verfasst hat („Die ehrbare Bäcker- und Müllerzunft in Weinheim“), nimmt an, dass es sich bei dieser Mühle um die spätere Hildebrandsche Mühle handelte. Er behauptet auch, dass diese Mühle bereits zur Römerzeit bestand, was er aus dort gefundenen römischen Ziegeln und Münzen schließt und dass sie in der Lorscher Zeit von Mönchen bewirtschaftet wurde. Das ergebe sich aus den Fundamenten kleinerer viereckiger Kammern, die er für Mönchzellen hielt.

Nicht vorrätig

Artikelnummer: ISBN 978-3-943991-11-6 Kategorie:

ACHTUNG: Dieses Buch ist leider ausverkauft und nur noch bei der Buchhandlung Beltz im Atrium, Bahnhofstraße 3-9, Weinheim
(Telefon 06201 61350) erhältlich.

Der Lorscher Kodex (Codex I, p.252, Nr. 153) erwähnt eine herrschaftliche Mühle (molendinum dominicale) zu Winenheim, die um 1071 der Lorscher Probstei gehörte und unter dem Abt Folkland (1142-1149) samt dem Zehntrecht wieder im Besitz des Klosters gewesen ist. Über den Besitz dieser Mühle hat König Heinrich IV. festgesetzt, dass kein Abt ihn verringern, für sich selbst benutzen oder einem Ritter zu Lehen geben dürfe.

Die bedeutendste Mühle in Weinheim war zu allen Zeiten die Hildebrandsche Mühle. Im Verlauf ihres Bestehens hatte sie viele Namen, z. B. untere oder vordere Lohmühle, Weschenz Mühle, Mengesse Mühl, untere Mühle und Seitzenmühle. Die Mühle war ursprünglich eine Mahlmühle, später eine Lohmühle, dann Mahl-, Öl- und Schneidemühle wie auch Hanfbreche und Gipsmühle.

Karl Zinkgräf, der eine bedeutende Abhandlung über die Weinheimer Mühlen verfasst hat („Die ehrbare Bäcker- und Müllerzunft in Weinheim“), nimmt an, dass es sich bei dieser Mühle um die spätere Hildebrandsche Mühle handelte. Er behauptet auch, dass diese Mühle bereits zur Römerzeit bestand, was er aus dort gefundenen römischen Ziegeln und Münzen schließt und dass sie in der Lorscher Zeit von Mönchen bewirtschaftet wurde. Das ergebe sich aus den Fundamenten kleinerer viereckiger Kammern, die er für Mönchzellen hielt.

144 Seiten, Hardcover, Format 21 x 21cm,
frequenzmodulierter Raster auf 170g/m² Offsetpapier (FSC-zertifiziert)
ISBN 978-3-943991-11-6

EUR 32,00

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „DER BACHBARON VON WEINHEIM“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.